FRITZ

FRITZ 🐶ist ein lieber Schäfi Mischling. Freundlich, ruhig und souverain. Er schaut nach den Welpen und erzieht sie, wenn sie zu aufgeregt sind oder wild toben oder spielen. Er ist bescheiden, drängt sich nicht auf, genießt die Gegenwart der Menschen. Streicheleinheiten, Aufmerksamkeit, Zuwendung, er nimmt alles dankend an, was man ihm reicht.

Fritz ist seit einem Jahr in Herzwurmbehandlung und wird bald wieder getestet; wenn diese fortgefahren werden muss, wäre es so viel besser für ihn, wenn er dabei ein warmes Sofaplätzchen, von einer sanften Hand zärtlich gestreichelt, geniessen kann. Wir werden für die (falls nötig) Weiterbehandlung aufkommen.

Schäferhunde haben in der Regel so gut wie keine Vermittlungschancen, schon gar nicht, wenn sie älter sind. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und unser FRITZ braucht dringend ein Zuhause, wo er seine letzten Jahre verbringen darf. Ein ruhigeres Umfeld mit Garten wo er in Ruhe seelisch endlich ankommen darf – das wünschen wir uns für FRITZ.

FITZ kommt geimpft, gechippt und entwurmt mit seinem EU-Pass ins neue Zuhause. Die Adoptionsprozedur beinhaltet u.a. eine Vorkontrolle und er wird nur mit einem Schutzvertrag vermittelt. Bei Interesse oder Fragen bitte per PN an contact@awwrescue.com

🐾 INFOS🐾

Alter: geb. 09/2012

Schulterhöhe: gross – in etwa 55 cm Schulterhöhe

Krankheiten: In Herzwurmbehandlung zZ; gechipt, geimpft; nicht kastriert

Aufenthaltsort: Bukarest/Rumänien

im Shelter seit: 05/2021

AROS

Aros kam Ende 2021 zu AWW mit 3 anderen Hunde – sie alle wurden aus einer Tötungsstation gerettet und durften dem Tode so entkommen. Als Aros bei AWW ankam, war er ein resignierter Hund. Das harte Leben auf der Straße steht ihm regelrecht ins Gesicht geschrieben, wenn man die auffallend viele Narben im Gesicht betrachtet, die sicherlich vom Revier – oder Futterkämpfe mit anderen Streuner stammen. 😞 Seine Augen hatten Glanz verloren und er war still und leise als Antoneta ihn und die anderen 3 Hunden in Empfang nahm.

Heute ist Aros ein ganz anderer Hund – er ist wahnsinnig Menschen bezogen, und lässt alle Leckerlis links liegen, wenn er dafür Streicheleinheiten bekommt❤🐾. Er ist neugierig, folgt den Pflegern und den Tierschützern überall herum, und lässt auch gerne alle tierärztlichen Kontrollen über sich ergehen, wenn er im Gegenzug um Menschen herum sein kann. Er ist eine liebe Hundeseele🐶 und strahlt viel Wärme und Loyalitaet aus!

Nun, Aros ist etwa 13 Jahre alt; die Chancen adoptiert zu werden sind dadurch sehr gering für ihn. Aron ist nicht krank – im Gegenteil, für sein Alter ist er sehr aktiv und er lebt jeden Tag voll aus. Aber, als Vorsorge, wird er regelmäßig tierärztliche Check-ins brauchen, gutes Futter, Vitamine. Die finanziellen und zeitlichen Investments, die damit verbunden wären, sind jedoch nur für die wenigsten Menschen akzeptabel. Aros ist auch vielen Hunden gegenüber nicht sozial – was sicherlich auf sein Vorleben auf der Straße zurückzuführen ist.

Uns ist klar dass die Suche nach den richtigen Menschen wohl wie die Nadelsuche im Heuhaufen😞 ist. Denn wer möchte schon einen “alten” Hund mit limitierter Lebenserwartung zu sich nehmen? Wer möchte schon einen alten Hund, der nicht sozial ist mit Artgenossen, adoptieren? Wer möchte schon einen alten Hund nehmen, der mit vielen seelischen Narben, ankommt? Die Menschen, die sich fuer Aros entscheiden werden, werden ganz besondere Menschen sein – das steht fest!

In seinen goldenen Seniorentagen würden wir gerne wissen, dass er die nassen und kalten Tage auf ein warmes Sofaplätzchen, von einer sanften Hand zärtlich gestreichelt, verbringt, aber wird das wohl ein unerfüllter Wunsch bleiben für den lieben Aros?.

AROS kommt kastriert, geimpft, gechippt und entwurmt mit seinem EU-Pass ins neue Zuhause. Außerdem wird er auf Mittelmeerkrankheiten vor seiner Ausreise getestet. Die Adoptionsprozedur beinhaltet u.a. ein positives Homecheck und er wird nur mit einem Schutzvertrag vermittelt.

INFOS
Alter: etwa 2008
Schulterhöhe: mittelgross (ca. 53 cm)
Krankheiten: keine bekannt, gechipt, geimpft, vor der Ausreise auf
Mittelmeerkrankheiten getestet
Aufenthaltsort: Bukarest/Rumaenien
im Shelter seit: 09/2021

RODI

Wir nehmen Abschied von der kleinen Hundeseele Rody 💔.
Sie kam auf die Welt in einem Land, in dem die meisten Hunde entweder an einer Kette in einer Hinterhof ihr Leben lang verweilen oder als Straßenhund zu überleben versuchen. Rody kämpfte ums Überleben auf Rumäniens Strassen neun lange Jahre bevor sie von Hundefängern in Dez. 2018 eingefangen und in einer Tötungsstation gebracht wurde.

Dezember ist ein ganz schlimmer Monat für die Hunde in den öffentlichen Sheltern denn viele machen zu und die Tiere werden unversorgt sich selbst während den Feiertagen überlassen. Deshalb bemühen sich viele Vereine gerade noch vor den Feiertagen so viele Hunde wie es nur geht rauszuholen. Doch es bleiben immer welche übrig.

So ein Pechvogel war auch Rody. Bis Antoneta ihr Foto sah und dieser traurige Anblick schnürte ihr das Herz zusammen. Sie wollte dem kleinen, armseligen, gebrochenen Hund ein Weihnachtswunder zukommen lassen. Alles, was sie über den Hund wusste, war dass es ein kleiner, alter, kranker Rüde war – sie nannte ihn Rudi.

Rudi kam ins AWW Shelter in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand. Der Herzwurmtest war positiv. Er hatte kaum Zaehne, war schrecklich dünn, und hatte Demodex. Zwei Gesäugeleisten waren vergrössert, der Bauch war hart beim Antasten. Er zuckte bei jeder Handbewegung zusammen und versuchte sich in der weitesten Ecke zu verkriechen – kurz gesagt ein kleiner Haufen Elend. Außerdem stellte sich heraus, dass Rudi eine “sie” war – also wurde sie auf Rody umgetauft.

Antoneta unternahm alles, damit es dem kleinen Mädchen gut ging. Und sie erholte sich auch wieder. Die Herzwurmbehandlung zeigte Wirkung; Medikamente und eine gesunde Ernährung halfen ihr wieder einigermassen fit zu werden und das Leben geniessen zu können. Langsam aber sicher gewöhnte sie sich an das Leben im Tierheim und durfte sogar in der TA Praxis sich tagsüber frei bewegen und dort als Willkommenskomitee für die Neuankömmlingen fungieren. Auch eine liebe Patin hatte sie!

Rody war zufrieden mit dem, was sie bekam und was sie nun vom Leben hatte. Sie wurde von Antoneta und Rodica verwöhnt, wo es nur ging. Aber sie zu einer eigenen Familie reisen zu lassen war aufgrund ihrer schlechten Gesundheit nicht möglich.

Vor zwei Wochen ging es Rody wieder schlechter. Und Antoneta eilte mit ihr in die Klinik. Leider konnten sie das alte Mäuschen nicht mehr retten. Es war zu viel für den winzigen Körper. Sie hatte Magenkrebs und jede Hilfe kam zu spät. Alles ging ganz schnell – zu schnell für uns alle denn wir konnten uns nicht mal richtig verabschieden.

Sie ging von uns, leise und sacht, so als wollte sie keine Umstände machen. Sie schlief abends ein und wachte nicht mehr auf. Liebe Rody, es tut uns unendlich leid, dass wir nicht mehr helfen konnten. Du bist nun in einer besseren Welt. Du bist nun wieder jung, gesund und darfst über grüne Wiesen laufen. Viele deiner Freunde werden dich an der Regenbogenbrücke abholen. Da sind wir uns sicher. Du hast unser Leben bereichert. Machs Gut kleiner Stern 🖤💔.

„Du warst es wert

so sehr geliebt zu werden

Du bist es wert

dass soviel Traurigkeit

geblieben ist

an deinerStelle.“ (Gitta Deutsch)

CARLA

🐾🌺CARLA🐾🌺 ist ein Wirbelsturm auf vier Beinen der einen –im wahrsten Sinne des Wortes – umhaut 😄 Sie kam letztes Jahr zu AWW nachdem sie aus eine der schließenden Toetungsstationen in Hunedoara gerettet wurde – über ihr Vorleben wissen wir leider nichts nur, dass sie von den Hundefängern eingefangen und in die Tötung gebracht wurde. Die stattliche Hundedame ist eine der groessten Hunde in der Obhut des Vereins und manchmal kommt es so vor, dass sie sich ihrer Größe und Power nicht bewusst ist. 

CARLA wird von den Tierschützerinnen als ein Hund den Superlativen beschrieben. Wunderschön und auffallend ist sie ja aber vom Charakter her ist sie überschwänglich, unerschrocken, temperamentvoll, freundlich, sozial verschmust, menschenbezogen, aktiv und so beeindruckend in ihrer Herrlichkeit. Doch diese “große Portion” Hund ist verzweifelt nach Liebe und Aufmerksamkeit, wenn sie Menschen sieht – sie möchte raus aus dem Zwinger und mit ihren Menschen die Welt erobern. Mit Artgenossen ist CARLA verträglich kann aber sie kann auch dominant sein, wenn es drum geht die Aufmerksamkeit der Menschen zu teilen und sie sich in den Vordergrund kokett vordrängelt.

Wir gehen davon aus, dass es sich bei CARLA um einen Herdenschutzhundmischling handelt und daher ist sie kein Hund für Hundeanfänger oder Wohnungshaltung. CARLA braucht Menschen, die die Rasse kennen und lieben, die körperlich und mental mit ihr mithalten und sie fördern können und aktiv und täglich sich mit ihr beschäftigen möchten. Menschen, die mit den Eigenschaften der Rasse & natürlichen Instinkt des Schützens arbeiten und sie bewältigen können. Ideal für CARLA wäre ein Haus ländlich gelegen mit Hof und/oder Gartengrundstück, wo sie ihren eigenen Bereich zum Toben und Beschützen haben kann.

CARLA kommt kastriert, geimpft, gechippt und entwurmt mit seinem EU-Pass ins neue Zuhause. Außerdem wird sie auf Mittelmeerkrankheiten vor ihrer Ausreise getestet. Die Adoptionsprozedur beinhaltet u.a. eine Vorkontrolle und sie wird nur mit einem Schutzvertrag vermittelt. Bei Interesse oder Fragen bitte schickt uns eine Nachricht an contact@awwrescue.com 

🐾 INFOS🐾
Alter: geb. 03/2018
Schulterhöhe: XL – 62 cm
Krankheiten: keine; gechipt, geimpft, kastriert; vor der Ausreise auf Mittelmeerkrankheiten getestet
Aufenthaltsort: Bukarest/Rumaenien
im Shelter seit: 06/2019

MILA

Sie wird keine Draufgängerin werden. Sie wird niemals mit voller Begeisterung auf wildfremde Menschen losstürmen. Sie wird nicht jeden Besucher freudestrahlend begrüßen.
ABER sie wird den Menschen, bei denen sie lebt, bedingungslos vertrauen. Sie wird in „ihrer“ Familie auftauen. Sie wird eine treue Begleiterin sein, für den Rest ihres Lebens.
Sie wird sich an die Menschen binden, die sie zu sich holen und sie wird niemals vergessen, dass diese Menschen ihr Fels in der Brandung sind.

Mila wurde im Tötungsshelter so sehr gequält, dass sie keinem Menschen mehr vertrauen konnte. Sie hatte sich aufgegeben.
Bis sie zu uns kam. Es hat lange gedauert, bis sie gemerkt hat, dass wir die Guten sind. Ganz langsam wurde sie zutraulicher. Da wir aber keine Profis in Sachen Trauma sind, haben wir sie zu einem Fachmann gebracht. Er hat mit ihr gearbeitet, sie hat geackert und es war eine Freude, mit anzusehen, wie sie langsam aber sicher auftaute.

Fremden gegenüber ist sie immer noch zurückhaltend, doch wenn man ihr mit Geduld gegenübertritt und ihr die Zeit lässt, die sie braucht, wird sie, siehe oben 😉

Geburtstag: 2009
Hündin
mittelgroß / ca. 18 kg
Alle wichtigen Impfungen, gechipt und mit EU- Heimtierausweis
kastriert: ja
getestet Mittelmeerkrankheiten: ja
im Shelter seit: Dezember 2014